Filmprogramm


SEKTIONEN:
Panorama | Fokus Sudan | Spezial America - Arab Voices | Arabische Welten | Shubbak - Fenster zur islamischen Welt | Global South | Wettbewerb | Kurzfilmprogramme


PANORAMA:
Ägypten | Algerien | Dschibuti | Irak | Jemen | Katar | Libanon | Libyen | Marokko | Palästina | Saudi Arabien | Somalia | Syrien | Tunesien | VAE


ÄGYPTEN
 

THE GUEST | AL DAIF
Ein Spielfilm von Hadi Elbagoury
Ägypten 2018, 99 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Als Tochter Farida ihren sympathischen Freund Osama (Ahmed Malek) nach Hause bringt, um ihn ihren Eltern Dr. Yehia (Khaled El Sawy) und Mimi (Shereen Reda) vorzustellen, entwickelt sich zwischen dem Gast und dem gelehrten Vater des Mädchens eine äußerst interessante Diskussion über den Islam. Ein intellektueller Schlagabtausch beginnt – mit komischen Elementen und dramatischen Wendungen – und lässt die Geschichte unweigerlich in einen Thriller ausufern. Diesen Prozess zu begleiten ist pure Freude und ein cineastischer Genuss.

Fr 11.10., 20.00
Kupferbau HS 22

Di 08.10., 20.00
Theater am Olgaeck Stuttgart

WETTBEWERB

 

EXT. NIGHT | LEIL KHARGI
Ein Spielfilm von Ahmad Abdallah
Ägypten, VAE 2018, 98 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Kairo heute: Drei Menschen begegnen einander unter ungewöhnlichen Umständen und begeben sich gemeinsam auf ein Abenteuer, bei dem sie ihre Stadt von einer anderen Seite kennenlernen. Der junge Filmregisseur Moe steckt in einer existentiellen Krise – sein Filmprojekt entspricht nicht seinen künstlerischen Anforderungen und sein bester Freund ist auf Grund einer Publikation im Knast gelandet. Eine Taxifahrt durch Kairo öffnet ihm die Augen: Zusammen mit der geistreichen Prostituierten Toutou und dem jähzornigen Taxifahrer Mostafa gelingt es ihm, aus seiner Isolation auszubrechen. Auch wenn er zunächst hart auf dem Asphalt des nächtlichen Molochs landet. Ahmad Abdallas neuer Film bietet einen Einblick in Klasse, Geschlecht und Religion im post-revolutionären zeitgenössischen Kairo.

Mo 07.10., 18.00
Kino Delphi Stuttgart

Do 10.10., 22.00
Kino Arsenal

 

BETWEEN TWO SEAS | BEIN BAHRIN
Ein Spielfilm von Anas Tolba
Ägypten 2019, 87 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT
Während eines kurzen Besuchs in ihrem Heimatdorf, einer kleinen ländlichen Insel in der Nähe von Kairo, ist Zahras Tochter einem tragischen Unfall ausgesetzt. Nach diesem Vorfall verteidigt Zahra das Recht ihrer Tochter und besteht darauf, nicht nur ihre Ausbildung fortzusetzen, sondern auch ihrer Gemeinde zu helfen. Der Film beleuchtet unterschiedliche gesellschaftliche Probleme von Frauen, insbesondere in ländlichen Gebieten.

Sa 05.10., 20.00
Kupferbau HS 24

 

A CITY AND THE LOST ART OF HAPPINESS
Ein Dokumentarfilm von Nada Ibrahim
Ägypten 2019, 70 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Kairo, "Al-Qahera" , bedeutet die Eroberin. Vielleicht weil die Stadt jede Seele erobert hat, die sie jemals ihr zu Hause genannt hat. Der Film lässt Kairoer Bürgerinnen und Bürger aus unterschiedlichen Milieus zu Worte kommen. Hervor treten vielfältige kulturelle und religiöse Lebensentwürfe von Menschen, die sich bemühen, der verlorenen Kunst des Glücks in ihrer Stadt nachzugehen.

Di 08.10., 18.15
Kupferbau HS 22

Mi 09.10., 20.00
Theater am Olgaeck Stuttgart

Regisseurin
Nada Ibrahim
anwesend

 

KILO 64
Ein Dokumentarfilm von Amir El-Shenawy
Ägypten 2018, 62 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Wael, ein junger ehrgeiziger Hochschulabsolvent, der auf eine Pharmazie-Karriere verzichtet, hat abseits der Straße zwischen Kairo und Alexandria ein landwirtschaftliches Unternehmen gegründet. Erfüllt vom Geist des 25. Januar, des Jahrestags der Ägyptischen Revolution 2011, versucht Wael El-Shenawy durch seine unermüdliche Arbeit, soziale Veränderungen zu bewirken und einen Beitrag zur ägyptischen Wirtschaft zu leisten. Doch wie so oft in der Landwirtschaft, läuft nicht alles nach Plan…

Sa 05.10., 17.45
Kupferbau HS 23

Fr 11.10., 20.00
Weltcafé/Welthaus Stuttgart

 

 

ALGERIEN
 

TERMINAL SUD | SOUTH TERMINAL
Ein Spielfilm von Rabah Ameur-Zaïmeche
Algerien, Frankreich 2018, 96 Min., Originalfassung (Französisch, Arabisch) mit engl. UT

In einem Land am Mittelmeer herrschen Gesetzlosigkeit, Terror und Gewalt. Ein Arzt versucht, seine Pflicht gegen alle Widerstände zu erfüllen – bis zu dem Tag, an dem sein Schicksal auf den Kopf gestellt wird.
Ameur-Zaïmeche schafft mit seinem neuen Film eine radikale Distopie, die – explosiv und frei von identitären Obessionen –die realen politischen Themen unserer Zeit entschleiert.
Terminal Sud feierte seine Weltpremiere im August 2019 beim Locarno Filmfestival.

Di 08.10., 18.00
Kino Delphi Stuttgart

Mi 09.10., 20.00
Kino Arsenal

WETTBEWERB

143 SAHARA STREET | 143 RUE DU DÉSERT
Ein Dokumentarlfilm von Hassen Ferhani
Algerien, Frankreich, Katar 2019, 100 Min., Originalfassung (Arabisch, Französisch, Englisch) mit engl. UT

Die Sahara bedeckt über vier Fünftel Algeriens. Irgendwo in dieser weiten Wüste lebt Malika alleine und betreibt ihr Café mit nur einem Tisch und einer Speisekarte, die Omelette und Tee bietet. Malikas Außenposten wirkt seltsam platziert, umgeben von Sandbänken, die sich bis zum Horizont erstrecken, und heimgesucht von heftigen Winden. Im Verlauf von Ferhanis leiser Dokumentation wird jedoch deutlich, dass dieser Ort vor Leben nur so sprüht. In ihrem Café bietet Malika LKW-Fahrern, Musikern, Touristen und Träumern eine Oase des Friedens und ein offenes Ohr für ihre Geschichten. 143 Sahara Street lief im August 2019 beim Locarno Filmfestival, wurde mit dem Preis für die beste Regie (Cineasti del presente) ausgezeichnet und lief in Toronto.

So 06.10., 20.00
Kino Arsenal

 

DIVINE WIND | RIH RABANI
Ein Spielfilm von Merzak Allouache
Algerien, Libanon, Frankreich, Schweiz, Katar 2018, 96 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Amine und Nour sind beide überzeugte Jihadisten und wissen kaum etwas voneinander. Ein gemeinsamer Auftrag hat sie zusammen gebracht : Sie sollen eine Ölraffinerie in der Sahara in die Luft jagen. Während sie sich auf ihre Mission vorbereiten und die Lieferung der benötigten Waffen abwarten, lernen sie sich allmählich gegenseitig kennen. Nour ist diejenige, die das Sagen hat. Sie soll den Sprengstoffanschlag ausführen und so zur Märtyrerin werden. Doch der jüngere und unerfahrene Amine hat Zweifel?und äußert sie auch. Als ihre Mission in Gefahr gerät, spielt Nour ihre letzte Trumpfkarte aus … 

Sa 12.10., 20.15
Kupferbau HS 24

 

FANON, YESTERDAY, TODAY | FANON, HIER, AUJOURD'HUI
Ein Dokumentarfilm von Hassane Mezine
Algerien, Frankreich, 2018, 87 Min., Originalfassung (Arabisch, Französisch, Englisch) mit engl. UT

Wer war Franz Fanon und was ist sein Erbe heute? Der Philosoph und Psychiater Fanon, 1925 auf der Karibikinsel Martinique geboren, war in den 1950er Jahren in Algerien tätig. Er gilt als eine zentrale Gestalt der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegung. In seinen Schriften (insb. Schwarze Haut und Weiße Masken sowie Die Verdammten der Erde) übte er grundsätzliche Kritik an Rassismus und Kolonialismus und entwarf eine universelle emanzipatorische Theorie. Nach seinem frühen Tod 1961 wurde er zu einer zentralen Figur für die Unabhängigkeitsbewegungen der sog. Dritten Welt sowie für die Black-Power-Bewegung in den USA der späten 60er und frühen 70er Jahre.

Do 10.10., 18.15
Kupferbau HS 22

 

THR RIGHTEOUS PATH | LE DROIT CHEMIN
Ein Spielfilm von Okacha Touita
Algerien 2018, 103 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Lyes, ein junger Mann in Algier, lebt zusammen mit Mutter, Schwester und seine Neffen. Er findet eine Anstellung im Stadtplanungsbüro und wird bald zum stellvertretenden Direktor befördert. Fast unmerklich gerät er in die Fänge der Finanz- und Immobilienspekulation und soll eine betrügerische Operation in der Landzuteilung durchsetzen...

Mo 07.10., 19.45
Kupferbau HS 23
 

THE VOICE OF ANGELS | LA VOIX DES ANGES
Ein Spielfilm von Kamel Laiche
Algerien 2018, 98 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Der junge Mahrez, der nicht über das Talent seines Namensvetters, des Prestige-Fußballers, verfügt, hat weder Beruf noch große Ambitionen. Sein tristes Dasein beschränkt sich auf kleine Diebstähle und nächtliche Streifzüge mit seinen Freunden. Nach einem versuchten Raub wird er von der Polizei festgenommen und eingesperrt, kommt aber mit Unterstützung seines wohlmeinenden Opfers aus dem Gefängnis. Der Wohltäter geht auch noch weiter und bietet ihm sogar einen Job an. Wird Mahrez es schaffen sein Leben radikal zu verändern?

Mi 09.10., 18.15
Kupferbau HS 23

 

IN MANSOURAH YOU SEPARATED US
Ein Dokumentarfilm von Dorothée-Myriam Kellou
Algerien, Frankreich, Dänemark 2019, 62 Min., Originalfassung (Arabisch, Französisch, Kabylisch) mit engl. UT

Während des Algerien-Krieges wurden über zwei Millionen Menschen von der französischen Armee vertrieben und in Lagern oder Dörfern zusammengepfercht. Diese Tatsache ist in Frankreich, aber auch in Algerien, weitgehend unbekannt. Malek, der Vater der Filmemacherin, hat jahrelang nicht über seine Kindheit in Algerien gesprochen. Nun stellt er sich der Notwendigkeit, das Schweigen zu brechen, und reist mit seiner Tochter in sein Heimatdorf Mansourah. Dort trifft er auf andere Männer, die den gleichen Schmerz erlebt haben. Nach und nach enthüllt der Film, was Malek und viele andere lange verschwiegen haben.

Di 08.10., 20.00
ICFA

In Kooperation mit

 

DSCHIBUTI
 

DHALINYARO JEUNESSE
Ein Spielfilm von Lula Ali Ismail
Dschibuti, Kanada 2018, 85 Min., Originalfassung (Arabisch, Französisch) mit engl. UT

Die Mädchen Deka, Asma und Hibo verbindet eine tiefe Freundschaft, obwohl sie aus unterschiedlichen sozialen Milieus stammen. Kurz vor ihrer Abschlussprüfung stehen alle drei kurz vor einem Scheideweg und dem Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Obwohl soziale Medien die Freundinnen mit der ganzen Welt verknüpfen, sind die drei in ihrer Kultur verwurzelt und stehen vor der großen Frage ihres Lebens: Wie wird es für sie weitergehen? Der Film greift das tägliche Leben und die Hoffnungen der jungen Frauen auf und gewährt Einblick in die unbekannte dschibutische Gesellschaft.
Mit Dhalinyaro bietet Lula Ali Ismail ein bemerkenswerte Filmdebüt – und das mit geballter Frauenpower.

Mi 09.10., 18.00
Kino Delphi Stuttgart

Do 10.10., 20.15
Kupferbau HS 22

WETTBEWERB

 

IRAK
 

STORIES OF PASSERS THROUGH
Ein Dokumentarfilm von Koutaiba Al Janabi
Irak, Vereinigtes Königreich, Ungarn 2018, 67 Min., Originalfassung (Arabisch, Ungarisch) mit engl. UT

Koutaiba Al Janabi erzählt in seiner Dokumentation seine ergreifende Geschichte seit der Flucht aus Bagdad Anfang der 90er Jahre. Seine Mutter drängte ihn, aus dem Land zu fliehen, um einem ähnlichen Schicksal wie das seines Vaters zu entkommen, der von der Polizei entführt wurde und nie wieder zurückkehrte. Der Film blickt aus einer zutiefst persönlichen Erfahrung auf dreißig Jahre zurück und zeitgleich auf die Geschichte vom irakischen Exil. Al-Janabi erzählt eine universelle Geschichte über Entfremdung und existentieller Angst und schafft durch die Verwendung unterschiedlicher ästhetischer Mittel sowie Voice-Over und Radio-Propaganda sowie traditioneller irakischer Musik ein visuelles und akustisches Filmerlebnis.

Sa 05.10., 18.00
Kupferbau HS 24

 

JEMEN
 

CHILD WAR REPORTERS | LES ENFANTS REPOTERS DE GUERRE
Ein Dokumentarfilm von Khadija Al Salami
Jemen 2018, 92 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Mit der Kamera, die ihnen die jemenitische Filmemacherin Khadija Al Salami leiht, filmen Ahmed (11), Rima (8) und Youssef (9) ihr Leben. Sie sammeln Zeugnisse von verwundeten Kindern im Krankenhaus und von denen, die ihre Eltern bei den Luftangriffen verloren haben. Aber auch Erwachsene werden interviewt – ein Maler, ein Rapper, ein Model, das in den sozialen Medien zu "Miss War" geworden ist – und die Kinder bitten sie, eine Nachricht an diejenigen zu senden, von denen sie glauben, die Einzigen zu sein, die den Krieg aufhalten können - die Europäische Union. Eine Geschichte unerschütterlicher, unglaublicher Hoffnung.

Sa 05.10., 19.15
Kupferbau HS 23

 

Katar
 

SHORT CUTS TO QATAR
Fünf Kurzfilme, verschiedene Regisseurinnen und Regisseure, Katar 2018, 62 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Domestic Acoustics, Majid Al-Remaihi, Katar 2017, 13 Min.
Where are you right Meow, Maysam Al-Ani, Katar 2018, 6 Min.
I am not my father, Naif Al-Malki, Katar 2018, 13 Min.
The bleaching syndrome, Eiman Mirghani, Katar, Sudan 2018, 20 Min.
Nasser goes to space, Mohammed Al-Mahmeed, Katar 2018, 10 Min.


Mo 07.10., 17.00
Kupferbau HS 23

 

LIBANON
 

ALL THIS VICTORY | JEEDAR EL SOT
Ein Spielfilm von Ahmad Ghossein
Libanon, Katar, Frankreich 2019, 93 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Libanon im Juli 2006. Zwischen der Hisbollah und Israel tobt ein Krieg. Während eines 24-Stunden-Waffenstillstands macht sich Marwan auf die Suche nach seinem Vater, der sich weigerte, sein Dorf im Süden des Landes zu verlassen. Doch der Waffenstillstand währt nicht lange. Der Bombenhagel setzt wieder ein und Marwan sucht Schutz in einem Haus, in dem Najib und Qasem, zwei ältere Männer wohnen. Plötzlich betritt eine Gruppe israelischer Soldaten den ersten Stock. Nun sind sie im Haus gefangen und Geiseln ihrer eigenen Ängste und die Situation beginnt außer Kontrolle zu geraten… All This Victory feierteim September 2019 seine Weltpremiere in Venedig (Settimana della Critica) und erhielt drei Preise (Großer Preis, Publikumspreis und beste Technik).

Di 08.10., 20.00
Kino Arsenal

WETTBEWERB

 

WARDA AN OPEN ROSE | UNE ROSE OUVERTE
Ein Dokumentarfilm von Ghassan Salhab
Libanon 2019, 72 Min., Originalfassung (Deutsch, Arabisch, Französisch) mit engl. Untertiteln

„Und ich lächle im Dunkeln dem Leben.“ Dieser Satz, den Rosa Luxemburg schrieb, als sie Ende 1917 in Einzelhaft saß, bringt auf den Punkt, was ihre Briefe aus dem Gefängnis generell charakterisiert: eine heitere Lebensfreude, der politischen Lage zum Trotz.
Warda ist der zweite Teil eines filmessayistischen Triptychons. Der erste, Chinese Ink (2016), war eine persönliche und kollektive Verlustbilanz: über den eigenen Weg, von dem man abgekommen ist, den Verlust der Geste, den Verlust des aufständischen Gedankens. Aber eine Niederlage ohne Resignation. Warda / Une rose ouverte setzt diese Reflexion mit einer emblematischen und tragischen Figur fort: Rosa Luxemburg – anhand der ergreifenden Briefe, die sie im Gefängnis schrieb. (Ghassan Salhab)

Di 08.10., 20.30
Kupferbau HS 24

 

 

UNDERDOWN
Ein Dokumentarfilm von Sarah Kaskas
Libanon, Katar, Deutschland 2018, 72 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Im Schmelztiegel  Beiruts gibt der palästinensische Taxifahrer Abu Hussam sein Bestes, um zu überleben. Er sucht nicht nur nach einem geschützten Wohnraum, sondern auch nach der Liebe seines Lebens. Anderswo in der Stadt hat sich der syrischer Flüchtlingsjunge Ali, entschieden, alleine auf der Straße zu leben. Er liebt das Meer und vermisst seinen Freund Azzam, auf den er Tag für Tag wartet. Und da ist auch die Libanesin Samya, die Whisky trinkt und versucht, Geld für eine Augenoperation ihrer Mutter aufzutreiben. Genau wie Abu Hussam und Ali hofft sie auf bessere Zeiten. Regisseurin Sarah Kaskas komponierte zu ihrem Film auch den kraftvollen Soundtrack, in dem Musik der libanesischen Band Kinematik zu hören ist.

Sa 12.10., 17.00
Kupferbau HS 23

 

MEN ON HOLD
Ein Dokumentarfilm von Carol Mansour
Libanon, Syrien 2018, 45 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Seit Beginn des Syrien-Krieges 2011 sind mehr als 5,6 Millionen Menschen aus dem Land geflohen, hauptsächlich in den Libanon, in die Türkei und nach Jordanien. Im Libanon sind beim Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR mehr als 900.000 registriert. Filmregisseurin Carol Mansour weist in ihrer bewegenden Dokumentation auf die Schwierigkeiten hin, mit denen insbesondere syrische Männer konfrontiert werden, und lässt sie über ihre Erfahrungen und Emotionen im Libanon erzählen. „Medien und NGOs sprechen viel über syrische Frauen und Kinder, über Männer aber haben wir nicht so viele Informationen" sagt Regisseurin Carol Mansour und zeigt einen weiteren Aspekt /eine andere Seite der Flüchtlingskrise.

Sa 12.10., 16.00
Kupferbau HS 23
 

LIBYEN
 

FREEDOM FIELDS
Ein Dokumentarlfilm von Naziha Arebi
Libyen, UK, NL, USA, Katar, Libanon, Kanada 2018, 99 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

„Entschlossenheit, Wille, Kraft!“ So lautet der Fußball-Schlachtruf von Fadwa, Halima und ihren Mitspielerinnen. Den vom Aufbruch des arabischen Frühlings beflügelten Traum von der Teilnahme an einem internationalen Fußballturnier müssen sie erst einmal vertagen. Zu groß sind die Widerstände des patriarchalen Fußballverbands und der religiösen Sittenwächter. Doch die Frauen aus unterschiedlichen sozialen Milieus lassen sich nicht unterkriegen. Über mehrere Jahre hinweg begleitete Naziha Arebi mit ihrer Kamera die Frauen, die mit Entschlossenheit und Stärke um Handlungsspielräume kämpfen. Während das Land zunehmend in den Bürgerkrieg gleitet, müssen sie ihr Leben täglich neu erfinden. Doch sie verfolgen ihren Traum weiter, erleben Ernüchterungen und neue Chancen und werden damit zu Vorbildern für eine neue Frauengeneration in Libyen.

Di 08.10., 20.00
Kupferbau HS 23
 

MAROKKO
 

URGENT | TAFAH AL-KAYL
Ein Spielfilm von Mohcine Besri
Marokko, Schweiz 2018, 85 Min., Originalfassung (Arabisch, Französisch) mit engl. Untertiteln

Driss und Zahra haben ihr Fischerdorf verlassen, um ihren 6-jährigen Sohn Ayoub in die Notaufnahme des öffentlichen Krankenhauses von Casablanca zu bringen. Dort treffen sie Driss‘ Bruder Houcine, mit dem sie seit Jahren im Streit liegen. Der Arzt diagnostiziert ein Problem im Gehirn, das einen sofortigen Eingriff erfordert. So beginnt ein schmerzhafter Prozess, der alle Beteiligten an ihre Grenzen treibt. Wie weit werden sie gehen, um Ayoub zu retten?

Di 08.10., 22.00
Kino Arsenal

WETTBEWERB

 

KILIKIS THE TOWN OF OWLS | KILIKIS LA CITÉ DES HIBOUX
Ein Spielfilm von Azlarabe Alaoui
Marokko 2018, 99 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Das Ambiente erinnert an Kafka: Eine abgelegene alte Burg im Atlasgebirge wird unter Königs Hassan II zum Geheimgefängnis für politische Oppositionelle. Zu sehen sind aber nur die Wärter und ihre Familien. In deren trübem Alltag spiegelt sich das Schicksal der Gefangenen wider. Im Vorspann offenbart der Regisseur dazu: “ Ich war dort. Ich war gerade acht Jahre alt. Räuber und Gendarm waren die Spiele meiner Kindheit und als Bettgeschichten diente das, was die Kinder der Wärter von diesen aufgeschnappt hatten. Eine farblose Kindheit, aus der wir auswuchsen, um davon zu erzählen... damit das Unrecht nicht in Vergessenheit gerät.“ Und so folgt im Abspann der hoffnungsvolle Satz des chilenischen Dichters Pablo Neruda: Sie können alle Blumen abschneiden und doch nie den Ausbruch des Frühlings verhindern.“

So 06.10., 19.30
Kupferbau HS 24

 

 

PALÄSTINA
 

IT MUST BE HEAVEN
Ein Spielfilm von Elia Suleiman
Palästina, Deutschland, Frankreich, Kanada, Türkei 2019, 97 Min., Originalfassung (Arabisch, Englisch, Französisch) mit dt. Untertiteln

Es ist Zeit für ein neues Zuhause, findet Regisseur Elia Suleiman, der sich wie schon oft zuvor als sein eigenes Alter Ego vor die Kamera begibt. Einen Platz fern von Palästina sucht er. Aber was, wenn es nicht wirklich ein Hier und ein Dort gibt? Wenn Palästina überall ist? Diesen Eindruck hat er zumindest. Ob in Paris oder New York, überall findet er Spuren der Gewalt, die in seiner Heimat kein Ende nimmt. Diese zeigt sich jedoch nicht in großen Gesten, sondern im Trivialen und Alltäglichen. Die absurden Choreografien, die an Stummfilmklassiker erinnern, lassen Suleiman wie einen palästinensischen Buster Keaton wirken.
Der poetisch und wunderbar surreale Film feierte seine Weltpremiere bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes.

Sa 05.10., 20.00
Kino Arsenal

So 06.10., 20.00
Kino Delphi Stuttgart

WETTBEWERB

 

MAFAK | SCREWDRIVER
Ein Spielfilm von Bassam Ali Jarbawi
Palästina, USA, Katar 2018, 108 Min., Originalfassung (Arabisch, Hebräisch) mit engl. Untertiteln

Ziad saß über zehn Jahre in einem israelischen Gefängnis und wurde kürzlich entlassen. Der noch junge Mann erkennt die Welt um ihn herum nicht wieder. Die Menschen verehren ihn als Helden, doch damit sowie mit den Anforderungen eines neuen Palästinas ist er vollkommen überfordert: Seine Freunde sind weitergezogen, die Technologie hat sich verändert und Treffen zu organisieren scheint unmöglich zu sein. Der „Schraubenzieher“, von dem der Filmtitel spricht, sind seine Kopfschmerzen. Eine junge Dokumentarfilmerin, die aus den USA gekommen ist, versucht an Ziad heranzukommen, er zieht sich aber immer wieder zurück. Um sein Trauma zu überwinden, muss Ziad bis ganz an seine Anfänge zurückgehen. Bassam Jarbawis Film erkundet das mentale Trauma als unsichtbarer Effekt der andauernden Besatzung.

Mo 07.10., 22.00
Kupferbau HS 22

Do 10.10., 20.00
Theater am Olgaeck Stuttgart

 

PALÄSTINA – Geschichten aus aller Welt

 
 

YOU COME FROM FAR AWAY | VENÍS DESDE LEJOS
Ein Dokumentarfilm von Amal Ramsis
Spanien, Libanon, Russland, Katar, Griechenland 2018, 83 Min., Originalfassung (Arabisch, Spanisch, Russisch) mit engl. UT

"Ich bin ein arabischer Freiwilliger. Ich bin nach Spanien gekommen, um Kairo in Barcelona, ??Damaskus in Toledo und Bagdad in Madrid zu verteidigen." Najati Sidki (1936)Die Tragik des 20. Jahrhunderts im Leben einer einzigen Familie zusammengefasst: Vom spanischen Bürgerkrieg zum Zweiten Weltkrieg, der Nakba und dem libanesischen Bürgerkrieg. Der Krieg war ein Wendepunkt für Najati Sidkis Familie und insbesondere für seine älteste Tochter Dulia, die 20 Jahre in Russland feststeckte und ihr Leben getrennt von ihrer Familie führen musste. Ihr Vater war ein Palästinenser, der im spanischen Bürgerkrieg gegen Franco kämpfte. Dulia wuchs ohne Eltern auf und hat Geschwister, kann mit ihnen aber nicht kommunizieren, weil sie nicht dieselbe Sprache sprechen. "You come from far away" erzählt die außergewöhnliche Geschichte einer palästinensischen Familie, die die Turbulenzen des 20. Jahrhunderts auseinander trieb.

Fr 11.10., 18.15
Kupferbau HS 22

 

 

CRESCENDO #makemusicnotwar
Ein Spielfilm von Dror Zahavi
Deutschland 2019, 102 Min., Originalfassung (Deutsch, Arabisch, Hebräisch, Englisch) mit dt. Untertiteln

Hat Musik die Kraft, Ignoranz, Hass und Vorurteile zwischen jungen Menschen verschiedenster Religionen und Nationalitäten zu überbrücken?
Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters junger Palästinenser und Israelis unter massiven Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrem Mikrokosmos bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass und Intoleranz. Doch können die jungen Musiker überhaupt den Erwartungen gerecht werden, die in sie gesetzt werden?

Do 10.10., 19.00
Tübinger Musikschule

In Kooperation mit

FSK: ab 6 Jahren

 

SAUDI ARABIEN
 

AMRA AND THE SECOND MARRIAGE
Ein Spielfilm von Mahmoud Sabbagh
Saudi Arabien 2018, 95 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Amra steht seit Jahren ihrem Ehemann als treu ergebene Gattin zur Seite. Ihr Haushaltsbudget wird immer spärlicher und trotzdem schafft sie es, die Ansprüche der nörgelnden Töchter zu erfüllen und ihre kranke Mutter zu versorgen. Doch Amras Mann kann ihr nach wie vor nicht verzeihen, dass sie ihm keinen Sohn geboren hat. Um diese Schande aus der Welt zu schaffen, will er eine Zweitfrau ehelichen, die ihm einen männlichen Nachkommen sichern soll. Amra ist außer sich vor Wut und sinnt nach Rache. Wie gut, dass sie einen verwitweten und gut aussehenden Nachbarn haben ...
Auch in seiner zweiten Komödie nimmt Sabbagh (2016 Barakah meets Barakah) das Patriarchat und die Scheinheiligkeit der Religion in der saudischen Gesellschaft aufs Korn.

So 06.10., 20.00
Kupferbau HS 22

 

 

ROLL’EM | FILM AB
Ein Spielfilm von Abdulelah Alqurashi
Saudi Arabien 2019, 95 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Omar Nizar ist Filmregisseur und Anfang dreißig. Er versucht, einen Film über seine Heimatstadt Djidda zu drehen, weiß aber nicht, was die Stadt für ihn bedeutet und welche Schwierigkeiten das Filmemachen im Königreich bereitet – bis er den 70-jährigen Farid kennenlernt, der seine Leidenschaft für Kino längst aufgegeben hat und sich seinem Antiquitätengeschäft widmet. Ein Film über das Auferwecken des alten Djidda und eine Metapher für schöpferische Kraft, Weltoffenheit und ein Zusammenfinden von Generationen.
Roll’em wurde im März 2019 in Djidda im Kino gezeigt.

Mi 09.10., 20.15
Kupferbau HS 24

Regisseur Abdulelah Alqurashi
anwesend

 

SOMALIA
 

LOST WARRIOR
Ein Dokumentarfilm von Nasib Farah und Søren Steen Jespersen
Somalia, Dänemark 2018, 82 Min., Originalfassung (Englisch, Arabisch) mit dt. Untertiteln

Mohamed, dem seine Eltern ein besseres Leben wünschten und schon im Alter von drei Jahren von Somalia nach England schickten, gerät als Teenager in London auf die schiefe Bahn und landet im Gefängnis. Dort radikalisiert er sich und wird mit 19 zurück nach Somalia abgeschoben – direkt in die Fänge der Terrororganisation Al-Shabab. Als Mohamed erkennt, dass Al-Shabab weder für Befreiung noch für Frieden steht, flieht er nach Mogadischu, um sich vor der Organisation zu verstecken, die ihn als Abtrünnigen verfolgt. Dort lernt er die junge Fathi aus London kennen. Die beiden heiraten, Fathi wird schwanger, muss aber alleine nach London zurückkehren, da Mohamed keine Papiere besitzt. Ob die Familie je wieder zusammenfindet?

Fr 11.10., 17.45
Kupferbau HS 23

In Kooperation mit dem Afrika Filmfestival Köln

 

SUDAN
 

EIN LAND IN AUFRUHR - ZWISCHEN REVOLUTION UND KULTURELLEM ERBE

Der sudanesische Film – von den Anfängen bis nach Venedig 2019

Das Festival präsentiert das filmische Werk der ersten zwei Generationen sudanesischer Regisseure mit einer umfangreichen Werkschau des Filmpioniers Gadalla Gubara und der Sudanese Film Group bis hin zu den aktuellsten Filmen aus dem Sudan wie der Eröffnungsfilm YOU WILL DIE AT TWENTY von Amjad Abu Alala, der seine Weltpremiere im September 2019 in Venedig feierte und mit dem Preis für das beste Erstlingswerk ausgezeichnet wurde.

Das umfangreiche Programm präsentiert zudem eine Auswahl neuer Kurzfilme junger Regisseure aus dem Sudan, eine Fotoausstellung des jungen Künstlers Mohamed Altoum sowie ein Publikumsgespräch über Film und kulturelles Erbe im Sudan u.a. mit Katharina von Schroeder, Filmregisseurin und Grimme-Preisträgerin. Ein Musikprogramm zur Geschichte und Gegenwart sudanesischer Musik mit Musikkurzfilmen und Video-Clips und einem Auftritt von DJ Afrodiziac aus Khartoum rundet das umfangreiche Angebot ab.

Das ausführliche Programm siehe unter FOKUS SUDAN >>

 

SYRIEN
 

THE DAY I LOST MY SHADOW | YOM ADAATOU ZOULI
Ein Spielfilm von Soudade Kaadan
Syrien, Libanon, Frankreich, Katar 2018, 90 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Syrien im Jahr 2012: Während des harten Winters möchte Sana ihrem Sohn einfach nur eine warme Mahlzeit zubereiten. Doch die Versorgung mit Wasser, Gas und Strom ist knapp und so findet sich auf der Suche nach einem Gaszylinder plötzlich in einer Gegend wieder, die unter Beschuss liegt. Auf der Flucht vor Soldaten trifft Sana zwar auf Menschen mit großer Hilfsbereitschaft, die aber alle ihren eigenen Weg aus der Hölle suchen, während sie selbst verzweifelt versucht, zurück zu ihrem kleinen Sohn zu finden. Regisseurin Regisseurin Soudade Kaadan arbeitete vor ihrem Spielfilmdebüt als Dokumentarfilmerin und schafft es uns zu vermitteln, was mit Menschen passiert, deren Lebensumstände keinen Gedanken an das Morgen zulassen.

Di 08.10., 20.15
Kupferbau HS 22

 

WE ARE NOT PRINCESSES
Ein Dokumentarfilm von Bridgette Auger und Itab Azzam
Syrien, UK, USA 2018, 75 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Ein anregender, erfrischender Film über die unglaubliche Stärke von vier syrischen Frauen, die als Flüchtlinge in Beirut leben und anhand des antiken griechischen Theatertücks Antigone ihre Geschichten von Liebe, Verlust, Schmerz und Hoffnung erzählen. Mona, Wala’a, Fadwa und Wesam haben unbeschreibliches Leid erfahren und sind dennoch fähig, durch die Heilkraft der Kunst zu erblühen. Während eines Theaterworkshops in einem libanesischen Flüchtlingslager entdecken die vier syrischen Frauen, dass sie viel mit der antiken griechischen Heldin Antigone gemeinsam haben und erleben nun Freiheiten, die in ihrem Heimatland undenkbar sind. Mit Humor und Gefühl entlockt „We are not princesses“ seinern bemerkenswerten Schauspielerinnen Intimität und Ehrlichkeit.

Sa 12.10., 18.15
Kupferbau HS 22

Protagonistin Israa Shahrour anwesend

 

FOR SAMA
Ein Dokumentarfilm von Waad al-Kateab und Edward Watts
Syrien 2019, 95 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

„In welches Leben habe ich dich gebracht?“, fragt die Filmemacherin ihre kleine Tochter im Off. Dann blendet sie zurück zu den freudigeren Bildern aus der Zeit, in der es mit den Demonstrationen 2012 losging und Studierende gegen die Diktatur von El-Assad protestierten. Zu der Zeit studiert Waad al-Kateab in Aleppo Wirtschaftswissenschaften und lernt den Arzt Hamza kennen. Die beiden heiraten und bekommen eine Tochter: Sama. Ihr schreibt sie diesen filmischen Brief über das Leben und Sterben in Aleppo.For Sama wurde in Cannes 2019 mit dem Golden Eye für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.
" One of the most important films you will ever see in your life." The Times

Mo 07.10., 20.00
Kino Arsenal

WETTBEWERB

 

THE GREATEST SACRIFICE
Ein Dokumentarfilm von Eyad Aljarod
Syrien, Libanon, Vereinigtes Königreich 2018, 96 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Eyad Aljarod begleitet in seinem Film die Entwicklung seiner kriegsgebeutelten Heimatstadt Saraqeb (Idlib) über drei Jahre hinweg. Dabei blickt er vor allem auf Mohamed Haaf und Ahmed Al Daour. Zu Beginn führt Haaf ermutigt die Demos an, muss jedoch mit ansehen, wie wenig Gehör sie finden. Nach und nach resigniert er – bis er sich bewaffnet. Sein Freund Al Daour, der auf den Demos die Trommel schlägt, stellt ebenfalls fest, dass die friedlichen Bemühungen zu wenig führen. Seither patrouilliert er die Straßen Saraqebs, um die Bevölkerung vor möglichen Schäden zu schützen. Mit den Waffen kommen Frustration und Hoffnungslosigkeit. Regisseur Aljarod zeigt, wie Haaf und Al Daour sich mit ihrem Land wandeln, welches sie irgendwann nicht mehr wiedererkennen.


Sa 05.10., 16.00
Kupferbau HS 23

 

 

SYRIAN STORIES
7 Kurzfilme, Syrien, Türkei, UK 2018, 80 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

LITTLE OLD ONE, Fadi Dabbas, 8 Min.
HOME FROM HOME, Waeel Saad Aldin und Bayan Agha, 12 Min.
FACE TO FACE, Hassan Kattan, Thaer Mohammad und Wael Rihani, 15 Min.
MY OTHER HALF, Ghith Beram, Hala Al Sayasneh und Salah Ashkar, 9 Min,
SOME KIND OF KING, Omar Alkhani und Salina Abaza, 10 Min.
LOSS, Dounia Alatwa, 12 Min.
I FEEL IT TOO, Lamia Aboukhair, 14 Min.

Mo 05.10., 18.15
Kupferbau HS 23

 

TUNESIEN
 

BIK ENEICH | A SON UN FILS
Ein Spielfilm von Mehdi M. Barsaoui
Tunesien, Frankreich, Libanon, Katar 2019, 96 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Tunesien, Sommer 2011, sechs Monate nach dem Sturz des Ben Ali-Regimes. Fares, Meriem und ihr zehnjähriger Sohn Aziz sind eine moderne Familie, die ein privilegiertes Leben führt. Eines Tages fahren die drei in den Süden des Landes, um die atemberaubende Landschaft der tunesischen Wüsten zu entdecken. Doch der Traumurlaub wird zum Albtraum, als ihr Auto in einen Hinterhalt einer bewaffneten Gruppe gerät und Aziz schwer verletzt wird. Während sie in einem nahen Krankenhaus auf eine Organtransplantation warten, beginnt eine zermürbende Phase der Ungewissheit, die neue, tiefe Wunden aufreißt.
„ Bik Eneich - Un Fils ist nicht nur ein Film über Vaterschaft. Es ist auch ein Film über ein Paar, ihren Platz in der Gesellschaft und über Empowerment - sowohl weiblich als auch männlich. Es ist eine Reise zur Wahrheit - zur Emanzipation.“ (Mehdi M. Barsaoui)
Bik Eneich feierte im September 2019 seine Weltpremiere in Venedig (Orizzonti) und erhielt den Preis für den besten Darsteller für Sami Bouajila und den INTERFILM-Preis zur Förderung des interreligiösen Dialogs.

Do 10.10., 20.00
Kino Arsenal

Sa 12.10., 18.00
Kino Delphi Stuttgart

WETTBEWERB

 

FATWA
Ein Spielfilm von Mahmoud ben Mahmoud
Tunesien, Belgien 2018, 102 Min., Originalfassung (Arabisch) mit dt. UT

Nachdem sein Sohn Marouane bei einem Motorradunfall ums Leben kam, kehrt der in Frankreich lebende Brahim zum ersten Mal seit Jahren nach Tunesien zurück. Dort entdeckt er, dass der junge Marouane in einer radikal-islamistischen Gruppe aktiv war. Brahim beschließt, die Gründe für seine Radikalisierung herauszufinden und die Menschen zu identifizieren, die ihn indoktriniert haben. Im Verlauf der Recherchen beginnt er, an den Umständen seines Todes zu zweifeln. Brahims Nachforschungen verdichten sich zu einer Bestandsaufnahme der heutigen tunesischen Gesellschaft. In seinem früheren Viertel trifft er auf viele liberal gesinnte Menschen, die dennoch nur vorsichtig Auskünfte geben, offensichtlich aus Angst vor Verfolgung. Gegen seine Ex-Frau, die Autorin Loubna, aufgrund ihres jüngsten Buchs eine Fatwa ausgesprochen.
Mahmoud Ben Mahmouds investigatives Drama erhielt 2018 den Hauptpreis der Journées Cinématographique de Carthage in Tunis, dem ältesten Filmfesitval Afrikas.

Mi 09.10., 20.00
Kupferbau HS 22

Do 09.10., 18.00
Theatersaal Forum 3 Stuttgart

Sa 12.10., 22.00
Kino Arsenal

 

LOOK AT ME | REGARDE-MOI
Ein Spielfilm von Nejib Belkhadi
Tunesien, Katar, Frankreich 2018, 96 Min., Originalfassung (Arabisch, Französisch) mit engl. UT

Lotfi hat sich in Marseille ein erfolgreiches Leben aufgebaut – er ist Besitzer eines Haushaltswarenladens, das Geschäft läuft gut, genauso wie die Beziehung zu seiner französischen Freundin Monique. Als jedoch Lotfis Bruder aus Tunesien anruft, wendet sich das Blatt und Lotfi wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Weil seine Ex-Frau sich nicht mehr um den gemeinsamen Sohn Amr kümmern kann, muss er nun nach Tunesien zurückkehren. Amr ist neun Jahr alt und Autist und lebt in einer völlig anderen Welt. Die ersten Annäherungsversuche Lotfis an seinen Sohn verlaufen entsprechend zäh. Das Kind leidet unter dem Verlust der Mutter und verweigert jeden Augenkontakt. Hin- und hergerissen zwischen Machismo und seinem Wunsch, eine Beziehung zu seinem Sohn aufzubauen, entdeckt Lotfi sich selbst neu als Vater und Mensch.
Nidhal Saadi (Lotfi) erhielt für seine darstellerische Leistung den Preis für den besten Schauspieler beim Internationalen Filmfestival in Marrakesch.

Fr 11.10., 20.00
Kupferbau HS 24

 

DACHRA
Ein Spielfilm von Abdelhamid Bouchnak
Tunesien 2019, 113 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Yasmine, Bilal und Walid studieren Journalistik und sollen zum Semesterabschluss einen Dokumentarfilm drehen. Die einzige Vorgabe ihres Professors ist, dass sie nichts mit der tunesischen Revolution zu tun haben soll. Als sie auf die Geschichte von Mongia stoßen, die seit Jahrzehnten im Verlies einer Psychiatrie eingekerkert sein soll und dort Pfleger in Angst und Schrecken versetzt, machen sich die drei Studenten an die Arbeit. Dabei werden sie in eine Gruselgeschichte hineingezogen, die ihre schlimmsten Befürchtungen übersteigt… Mit düsteren Bildkompositionen spinnt Dachra ein unentrinnbares Albtraum-Mosaik und lässt Figuren und Zuschauer bei jeder Wendung tiefer in den Schrecken versinken. Der erste Horrorfilm aus Tunesien lief 2018 auf dem Filmfestival in Venedig. Dachra sorgte in Tunesien Anfang 2019 für reihenweise ausverkaufte Vorstellungen, brach alle Besucherrekorde und avancierte zum absoluten Publikumshit.

Fr 11.10., 22.00
Kino Arsenal

 

FATMA 75
Ein Dokumentarfilm von Salma Baccar
Tunesien 1976, 60 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Fatma 75 von Selma Baccar ist ein Pionierfilm: Es ist der erste Dokumentarfilm einer tunesischen Regisseurin und ein feministischer Essay. Fatma 75 wurde im Internationalen Frauenjahr der Vereinten Nationen 1975 gedreht und gilt seit langem als einer der wichtigsten Filme Nordafrikas, wurde jedoch aufgrund von Zensur in Tunesien nie offiziell gezeigt. Die Restaurierung und Untertitelung dieses seltenen Filmjuwels übernahm 2017 das Africa in Motion-Filmfestival in Edinburgh (Vereinigtes Königreich) im Rahmen seines African-Lost-Cinema-Projekts. Regisseurin Salma Baccar ist eine wichtige Figur der tunesischen Frauenbewegung und sitzt für die sozialistische Partei El Massar und das linke Bündnis Demokratisch-modernistischer Pol im Parlament.

Sa 12.10., 18.30
Kupferbau HS 23

   

BROTHERHOOD
Ein Kurzfilm von Meryam Joobeur
Tunesien, Kanada, Katar, Schweden 2018, 25 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. UT

Der Sohn eines tunesischen Hirten kehrt nach langer Reise mit einer neuen Frau nach Hause zurück. Die Spannung zwischen Vater und Sohn steigt.

Sa 12.10., 18.30
Kupferbau HS 23

Vorfilm von FATMA 75

 

VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE
 

SHABAB SHEYAB | ON BORROWED TIME
Ein Spielfilm von Yasir Al-Yasiri
Vereinigte Arabische Emirate 2018, 97 Min., Originalfassung (Arabisch) mit engl. Untertiteln

Vier alte Männer verbringen ihren Lebensabend in Dubai, wo sie in einer betreuten Wohnanlage leben. Abu Hassan ist ein Möchtegern-Astrologe und Rädelsführer. Abu Hamad sitzt im Rollstuhl, träumt aber immer noch davon, ein Gesangsalbum aufzunehmen. Talaat ist ein pensionierter General, der mit militärischer Präzision spricht, aber eine zarte Seite verbirgt. Und der Apotheker, wie er genannt wird, gibt verschreibungspflichtige Medikamente an seine Altersgenossen weiter. Als Talaat erfährt, dass er unerwartet ein Vermögen von einem Angehörigen aus Brasilien geerbt hat, brechen sie mit der Hilfe des Krankenpflegers Khalid aus dem Seniorenheim aus. Auf den Straßen Dubais verfolgen die vier Männer Träume, die sie schon längst vergessen hatten. … Yasir Al Yasiris Komödie erinnert uns daran, dass es nie zu spät ist, um die eigenen Träume zu verwirklichen und sich ein wenig neu zu erfinden.

Sa 06.10., 22.00
Kino Arsenal

Fr 11.10., 18.00
Kino Delphi Stuttgart



SEKTIONEN:
Panorama | Fokus Sudan | Spezial America - Arab Voices | Arabische Welten | Shubbak - Fenster zur islamischen Welt | Global South | Wettbewerb | Kurzfilmprogramme